Skip to content

Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten! published on 3 Kommentare zu Frohe Weihnachten!

Von mir jetzt auch noch. Bis Silvester kommt hier sicherlich nochmal was. Bis dahin nur:

[Gustave war gerade in See gestochen.] Der Himmel war von tintigen Wolken überzogen, nur ab und zu lugte ein Stern oder das kraternarbige Gesicht des Mondes dazwischen hervor und spendete gerade genug Licht, um das Steuerrad in seinen Händen erkennen zu können.

[Moers, Walter; "Wilde Reise durch die Nacht". 5. Auflage. München 2003. S. 7]

Mit dieser Konstruktion komme ich nach wie vor nicht ganz zurecht, obwohl man die ziemlich häufig sieht. Für mich müßte PRO in der von um eingeleiteten Infinitivkonstruktion hier durch das Subjekt des einbettenden Satzes gebunden werden, also ein Stern oder das kraternarbige Gesicht des Mondes:

Ab und zu lugte [ein Stern oder das kraternarbige Gesicht des Mondes]i dazwischen hervor und spendete gerade genug Licht, um PROi das Steuerrad in seinen Händen erkennen zu können.

Demnach müßte also ein Stern oder der Mond derjenige sein, der das Steuerrad in seinen Händen in Abhängigkeit von der eigenen Lichtabgabe erkennen kann. Das ist aber offenbar nicht gemeint.

Das ein in diesem Sinne ungebundenes PRO prinzipiell möglich sein muß, ist klar:

Um diese Vorwürfe zu überprüfen, reichte die Zeit nicht aus.

Aber im Beispielsatz finde ich es ziemlich schlecht. Wenn das aber schon von Moers geschrieben und von Lektoren abgesegnet wird, bin ich da wohl allzu konservativ. Was meinen die Leser?

3 Kommentare

Schon interessant. Fragt sich wirklich, woran das liegt. Bei näherem Hinsehen also schlecht, was aber normalerweise nicht wahrgenommen wird?

PRO ist übrigens eine schon mehr oder weniger traditionelle Bezeichnung für das latente Subjekt in Infinitivkonstruktionen wie "sich die Zähne zu putzen". Man kann nachweisen, daß die Rolle, die in Sätzen wie "Ich putze mir die Zähne" durch das Subjekt ausgefüllt wird, in Infinitivkonstruktionen auch, und nach gewissen Regeln, besetzt sein muß.
Wie das genau funktioniert hängt dann von der jeweiligen Theorie ab, die man zugrunde legt.

Exzellente Lektüre! 😀 Wenn du mich nicht drauf gestoßen hättest, hätte ich wahrscheinlich auch nix gemerkt in dem Satz oben. So aber kommt's mir komisch vor. Arbeitshypothese: Ob im eingebetteten Satz ein ungebundenes PRO stehen darf, hängt davon ab, ob das Verb dem Subjekt des einbettenden Satzes eine semantische Rolle zuweist und wenn ja, welche (ist es z.B. Agens, ist es schlecht)...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.